A.Vogel Blog

Reisen & Spuren

America Canada Peru middle-america Australia South Africa Kalahari Egypt Morocco Europe Cuba Middle-East Columbia Mexico Argentinia Brazil China-Japan-Korea India Indonesia
  • Nordamerika

    Seit Anfang der 1950er Jahre verschiedene Reisen kreuz und quer durch die USA. Begegnung mit dem Indianerhäuptling Ben Black Elk, der Alfred Vogel mit dem Roten Sonnenhut (Echinacea purpurea) vertraut machte. In den „Gesundheits-Nachrichten“ vom Mai 1964 schildert er dies rückblickend so: "Fahrt mit Frau und Tochter mit neuem Oldsmobile zu den Black Mountains und Begegnung mit einem alten Sioux-Indianerhäuptling (sic!, Die Bezeichnung Sioux war zu Alfred Vogels Zeiten gebräuchlich, heute abwertend für Lakota), dessen Grossvater gegen Buffalo Bill (Cody) gekämpft hatte. (...) Im Sommer und Herbst habe ich mit meiner Familie über 5'000 km in reinem Indianergebiet zurückgelegt." Weitere Informationen >

  • Mittelamerika

    1958 - 1959: Reisen durch Mittel- und Südamerika. Studium der einheimischen Pflanzen, u.a. Papaya, Rocoto, Chanca piedra, Lapacho, Luffa.

  • Peru

    1958: Erwerb einer 72 Hektar großen Farm in Peru (Tarapoto). Anbau von Heilpflanzen, Gemüsen und Früchten. Infolge einer Landreform verkaufte Alfred Vogel die Farm wieder.
    Foto: Machu Picchu, Ruth Vogel

  • Brasilien, Amazonas

    1959: Abenteuerliche, 600 Kilometer lange Flussreise auf dem Amazonas. Dass er weder unter Malaria noch anderen tropischen Krankheiten litt, führte Alfred Vogel auf die tägliche Einnahme von Echinacea zurück.

  • Kalahari-Wüste

    1965 – 1969: Verschiedene Aufenthalte in der Kalahari-Wüste. Erforschung der Wirkungen der Teufelskralle (Harpagophytum procumbens) bei rheumatischen Beschwerden. Weitere Informationen >

  • Australien

    1969: Forschungsreise durch Australien, Neuseeland und Tasmanien. Vorträge in allen größeren Städten sowie in Radio und Fernsehen.

  • Ägypten

    Ab 1964: Reise nach Ägypten. "Als ich seinerzeit in Ägypten einzelne Mumien näher betrachtete, fand ich zu meinem Erstaunen verdickte Gelenke vor (arthritische Deformationen)." (Gesundheits-Nachrichten 11.1976)
    Foto: Ruth Vogel

  • Marokko

    Ab 1956: Aufenthalt in Marokko (Marrakesch und Rabat) sowie im Atlasgebirge, wo Alfred Vogel damals Ski gefahren ist.
    Foto: Ruth Vogel

  • Kanada

    1956: Eröffnung eines Reformhauses und mit eigener Praxis in Montreal.
    Bild: Gesundheits-Nachrichten, Okt. 1956

  • Südafrika

    1965: Eröffnung eines Reformhauses in Rondebosch, einem der südlichen Vororte von Cape Town, Südafrika.
    Foto: Ruth Vogel, Gesundheits-Nachrichten, Feb. 1967

  • Kuba

    1956: Aufenthalt in Kuba – "noch vor der kubanischen Revolution", wie Alfred Vogel in den "Gesundheits-Nachrichten" (6/1963) betonte.

  • Naher Osten

    1957 sowie 1961/62: Aufenthalte in Tel Aviv, Jerusalem, Nazareth, Haifa und Beersheba. Aufenthalt in der Negev-Wüste. Dort Besuch bei Beduinen.

  • Kolumbien

    1958: Auf der Reise durch Kolumbien Besichtigung der Salzminen in Zipaquira, 25 km von Bogota, mit der unterirdischen Salzkathedrale. "Glücklicherweise haben wir noch Cali besucht, sonst hätten wir einen ganz erbärmlichen Eindruck von Kolumbien mitgenommen.“ (...) "Eine Fahrt durch das Land mit dem Wagen hätte uns die Schönheit der tropischen Landschaft mit ihrem Pflanzen- und Blumenreichtum voll geniessen lassen, wenn uns der Schmutz und die Armut nicht viel von der Freude verdorben hätte."

  • Mexiko

    1955: Aufenthalt in Mexiko, im "Dschungel von Yucatan", wie es in den "Gesundheits-Nachrichten" vom Dezember 1960 heißt. Weiterreise nach Guatemala.

  • Argentinien

    1959: Flug nach Argentinien, Buenos Aires (Hotel Crillon, "sehr teuer“). Schon zwei Tage später Weiterflug nach Brasilien: Porto Alegre (Hotel Plaza), Curitiba, Rio de Janeiro. "Unsere Convair schwankt wie eine beladene Marktfrau, und ich hoffe nur, dass sie das Gleichgewicht nicht verliert, es wäre schade für meine vielen Fotos und die drei Bücher, die ich geschrieben habe."
    Bild: Rio de Janeiro, Zuckerhut. Titelbild der "Gesundheits-Nachrichten" 9.1970. Foto: Ruth Vogel

  • China, Japan und Korea

    Juni bis Oktober 1961: Reise nach Japan, Hong Kong und Korea. Danach Weiterreise nach Indien. "Als ich das erste Mal Japan bereiste, begann sich gerade seine angestaute Vitalität wirtschaftlich und vor allem industriell zu entfalten." ("Gesundheits-Nachrichten" 9.1974).
    Bild: Zwei Koreanerinnen, Titelbild der "Gesundheits-Nachrichten" 2.1964.
    Foto: Ruth Vogel.

  • Indien

    1961: Von Korea aus Weiterreise nach Indien. Dort Bekanntschaft mit der alten indischen Heilkunst Ayurveda. "Lässt man die indische Philosophie und Metaphysik weg, die da und dort mitverflochten sind, entspricht die Einstellung des indischen Arztes ziemlich genau der des modernen Arztes für Naturheilverfahren in Europa." ("Gesundheits-Nachrichten" 7.1986).
    Bild: Alfred Vogel mit seiner ersten Frau Sophie und Tochter Ruth vor dem Taj Mahal.

  • Südsee

    1961: Besuch der Südseeinseln Tahiti und Moorea, später auch Fidschi. Danach Weiterreise nach Hawaii. Alfred Vogel schilderte begeistert seine Eindrücke in verschiedenen Beiträgen in den "Gesundheits-Nachrichten": "Ich konnte die Naturschönheiten in vollen Zügen geniessen, ich schwamm in den einzigartigen Korallenriffen." (...) „Auge und Herz werden von der Überfülle unerwarteter Schönheiten gesättigt." (...) "Ich fühlte mich so heimisch, weil ich mir als Kind das Paradies ungefähr so vorgestellt hatte."

  • Indonesien

    1961: Alfred Vogel berichtet aus Java. "Noch selten hat mir die Pflanzenwelt auf einer Insel solch unvergessliche Eindrücke hinterlassen wie jene auf Java. Riesige Urwaldbäume … Reichhaltigkeit der Palmenarten … Lotusblumen …Kurkuma." Auch die mineralstoffreiche Durianpflanze lernte Alfred Vogel hier kennen, um sie später in seinem A.Vogel Müesli zu verwenden.

  • Europa

    Bereits mit 17 Jahren (1919) unternahm Alfred Vogel eine erste Reise nach Italien. Seit ganzes langes Leben lang bereiste er unermüdlich alle Länder der Welt, studierte Heilpflanzen und Lebensweisen, hielt Vorträge und knüpfte Kontakte mit Verfechtern der Natur- und Pflanzenheilkunde.

0 Artikel im Warenkorb