A.Vogel Blog – Grüne Welt

Blog für Rezepte, Natur und Lebensfreude. Mit Tipps für gesunde Ernährung, naturnahes Gärtnern und mehr Wohlbefinden.

Katharina Küllmer: Nussiges Brot ohne Mehl. Rezept

von Katharina Kuellmer, am 9 November 2016, A.Vogel, Gesunde Ernährung, Rezepte
web-nussbrot-quer-katharina-kuellmer-a-vogel-blog

Ganz ohne Mehl, dafür mit Flohsamenschalen und Chiasamen backe ich heute mein extraknackiges Nuss-Brot. Haselnuss und Haferflocken, Kürbis – und  Sonnenblumenkerne sorgen für kernige Konsistenz. Pikant-fruchtiges Aroma liefern Cayennepfeffer und Orange. Und dazu: Mein Kürbisbutterrezept. Perfekt für ein gemütliches Frühstück am Wochenende oder eine stärkende Pause nachmittags vor dem Kamin. 

Auf ein ausgiebiges Frühstück an einem kalten Herbst-Wochenende freue ich mich schon die ganze Woche. Ausschlafen, sich wieder mehr Zeit fürs Frühstücken nehmen, nach Lust und Laune schlemmen und sich Gutes tun. Ein kerniges und zugleich sättigendes Brot ist dann für mich erste Wahl. Nüsse, Kerne und allerlei andere stärkenden Zutaten  sind dafür in mein Brot gewandert, das durch die Beigabe von Flohsamenschalen und Chiasamen auch komplett ohne Mehl auskommt. Haselnüsse, Kürbiskerne, Sonnenblumenkerne und Haferflocken sorgen für das unbeschreiblich tolle Knackerlebnis – Cayennepfeffer, Salz und Orangenabrieb machen daraus ein würziges und spannendes Aromenfeuerwerk.

Flohsamenschalen für mehlfreies Backen

web-nussbrot-06-katharina-kuellmer-a-vogel-blog

Kerniges Nuss-Brot für gemütliches Frühstück, die Blaue Stunde oder als kulinarisches Geschenk. Foto: © Katharina Küllmer für A.Vogel

Die Schalen der Flohsamen, einer aus Indien und Pakistan stammenden Heilpflanze, bieten eine besonders gesunde Form von Ballaststoffen und wirken sich sehr positiv auf die Gesundheit und vor allem den Magen-Darm-Trakt aus. Neben ihren gesundheitsfördernden Eigenschaften haben die Flohsamenschalen auch den Vorteil, dass sie eine hohe Quelleigenschaft, ähnlich wie die Chiasamen, besitzen und sich dadurch hervorragend als Bindemittel für mehlfreies Backen eignen. Würde man die Haferflocken ersetzen, dann wäre das Brot auch komplett glutenfrei. In jedem Fall ist dieses Brot ein Gewinn für jeden Brotliebhaber, der auf knackigen Genuss steht.

web-nussbrot-02-katharina-kuellmer-a-vogel-blog

Wenn es draußen kalt wird, machen wir es uns drinnen gemütlich. Und wer genau hinsieht, kann mich im Hintergrund erkennen. Foto: © Katharina Küllmer für A.Vogel

Kürbisbutter – Köstlicher Aufstrich für Nuss-Brot

Köstlich dazu ist eine Kürbisbutter – die kräftig mit herbstlichen Gewürzen veredelt ist. Zimt, Nelke, Muskat, Ingwer, Orange und Zitrone verwandeln mit Zuckerrübensirup das Herbstgemüse in einen cremigen und reichhaltigen Brotaufstrich. Aber auch zu Buchweizen-Pancakes oder in Kombination mit Granola und Joghurt ist die Kürbisbutter unschlagbar gut. Nach so einem stärkenden Frühstück kann man dann auf den Markt gehen und sich mit allerlei Leckereien für das Wochenende eindecken. Anschließend geht’s zum Spazierengehen in den Wald, denn auf keine andere Weise kann man die Seele in dieser Jahreszeit besser baumeln lassen, als mit raschelndem Laub unter den Füßen.

Und hier geht´s zum Rezept fürs nussige Brot und die (völlig pflanzliche) Kürbisbutter. Was gibt es bei euch an einem ausgiebigen Frühstück? Eher Süßes oder lieber deftige Speisen? Schreibt mir von euren Lieblingsrezepten im Herbst und Winter. Ich freu mich drauf!

web-nussbrot-09-katharina-kuellmer-a-vogel-blog

Kürbisbutter mit vielen feinen Aromen als idealer Aufstrich für mein nussiges Brot. Mmmmh! Foto: © Katharina Küllmer für A.Vogel

Text, Rezept und Fotos: Katharina Küllmer / essraum.com

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder *

Bitte die Buchstaben des captcha Bildes im Eingabefeld eintippen

Please type the characters of this captcha image in the input box

Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
Palmölfrucht_Rapunzel_web
Palmöl in der Diskussion: Nachhaltig produzieren statt boykottieren

Palmöl ist unglaublich vielfältig einsetzbar und ernährungsphysiologisch wertvoll. Andererseits belastet die massiv gestiegene Nachfrage Menschen und Umwelt in den Herkunftsländern enorm. Also boykottieren?...

Schließen