A.Vogel Blog


Wie steht's mit Ihrer
Darmgesundheit?

Ob Blähungen, Verstopfung oder Reizdarm, natürliche Hilfe durch Schafgarbe, Artischocke oder Molkenkonzentrat sind seit langem bewährt. Meistgestellte Fragen zum Darm
  • Häufig gestellte Fragen

    Wir antworten auf Ihre Fragen zu Reizdarm, Durchfall oder Verstopfung. Mehr >>

  • Hausmittel bei Reizdarm & Co.

    Die besten Hausmittel bei Reizdarm, Durchfall und Blähungen finden Sie hier.

  • Gute Verdauung

    Die Verdauung beginnt bereits im Mund: Mehr >>

Home / darmprobleme

Der Darm

Aufbau und Funktion des Darms

0

Der Darm ist ein einzigartiges Ökosystem, mit vielen nützlichen Bakterien. Ohne diese könnten wir die Nährstoffe nicht aufnehmen – gleichzeitig schützen uns diese Bakterien vor anderen, schädlichen Bakterien.

Er hat die 100-fache Fläche der Haut, bildet etwa 20 Hormone und beherbergt 100 Billionen Bakterien, er weist ein eigenständiges Nervensystem auf und die im Darm lebenden Bakterien (Darmflora) sind wie kleine Fabriken, die für uns Vitamine herstellen, Energie für den Darm bereitstellen, Gifte oder Medikamente abbauen und das Immunsystem trainieren.

Bis zu 8 Meter lang kann er werden, dabei beträgt sein Durchmesser nur wenige Zentimeter. Im Inneren des vielfach gewundenen Organs befinden sich Millionen von Zotten, welche eine Oberfläche von 400 bis 500 Quadratmetern ergeben.

So ist der Darm aufgebaut

Der Darm beginnt eigentlich im Mund, denn die Mundhöhle ist nur das eine Ende des sogenannten Darmrohres. Welches sich bei der Entwicklung des Embryos parallel zum Blutkreislauf und zum Nervensystem bildet. Darm und Hirn arbeiten hier seit frühesten Tagen eng zusammen. Das lässt sich an Säuglingen beobachten, die stark über Sattheitsgefühle und Verdauungserfolge wie Bäuerchen beeinflusst werden. Der Darm gliedert sich in:

  • Dünndarm
    bestehend aus Zwölffingerdarm,
    Leerdarm und
    Krummdarm 

  • Dickdarm
    bestehend aus Blinddarm,
    Grimmdarm und
    Mastdarm

Innerhalb von 75 Jahren passieren etwa 30 Tonnen Nahrung und 50'000 Liter Flüssigkeit den Darm – auch Krankheitserreger und Giftstoffe. Die aufgenommene Nahrung wandert in der Regel innerhalb von 3 Tagen durch den Magen-Darm-Trakt. Während im Magen die Nahrung in leichter verdauliche Bestandteile aufgespalten wird, wird im Dünndarm daraus Energie gewonnen und dem Blutkreislauf zugeführt. Der Dickdarm entzieht den übrig gebliebenen Nahrungsresten Flüssigkeit, so dass diese ausgeschieden werden können.

Funktion des Darms

  • Erschließung verwertbarer Nahrungsbestandteile (Verdauung, Regulation des Wasserhaushalts)

  • Entlastung von unnützen und schädlichen Stoffen (Bildung von Abwehrzellen des Immunsystems, Produktion von Hormonen und Botentoffen)

80% unseres Immunsystems sitzt im Darm und wird durch Bakterien gesteuert. Die Bakterien sitzen auf der Schleimhaut und werden von Immunzellen quasi begutachtet oder aussortiert, was auch dem Training dient, um die vielen verschiedenen körpereigenen und körperfremden Zellen auseinanderzuahlten. Das ist der Grund, warum unsere Immunzellen die roten Blutkörperchern in Ruhe lassen, obwohl diese bakterienähnliche Proteine mit sich tragen. Deshalb darf Blut nur unter gleichen Blutgruppen getauscht werden, da sonst die Immunzellen die roten Blutkörperchen angreifen würden.

Viele Darmmikroben schützen uns auch, indem sie Rezeptoren besetzen, die sonst von bösartige Bakterien besetzt werden könnten.

Der Dickdarm ist neben der Resorbtion von Mineralien wie Calcium auch für die Ausbalancierung des Wasser- und Salzhaushalts notwendig. Deshalb ist der Kot auch immer exakt gleich salzig.

Darmintelligenz

Es gibt Hinweise, dass der Darm direkten Einfluss auf das Gehirn nehmen kann. Was wir allgemeinhin nur als Bauchgefühl beschreiben, könnte tatsächlich auch unser Handeln beeinflussen. Signale aus dem Darm gelangen beispielsweise in Hirnbereiche für das Ich-Gefühl, der Gefühlsverarbeitung, der Moral, dem Angstempfinden, das Gedächtnis und die Motivation. Je nach Zusammensetzung der Darmbakterien, konnten in Studien auch Veränderungen in den Hirnarealen festgestellt werden.

Bei Reizdarmpatienten z.B. konnte nachgewiesen werden, dass Unwohlsein und schlechte Gefühle direkt mit einem Reiz aus dem Darm in Verbindung stand. In Stresssitutationen fordert das Gehirn z.B. vom Darm mehr Energie, welche dieser bei der Verdauung einspart. Wird diese Ausnahmesituation zur Regel, reagiert der Darm seinerseits mit Signalen, die zu Abgeschlagenheit, Appetitlosigkeit, Unwohlsein oder Durchfall führen können.

Lese-Tipp:

Magen Darmprobleme

Natürlich, sanft und wirksam weist dieser Ratgeber den ganzheitlichen Weg zu einer gesunden Verdauung und einem vitalen Leben. Ob Heilpflanzen oder individuelle Ernährungstipps: Dr. Andrea Flemmer erläutert, wissenschaftlich fundiert, was dem Darm gut tut, ihn unterstützt und stärkt. Sie erklärt anschaulich, wie Verdauung funktioniert und welche Kräuter gegen Beschwerden wie Sodbrennen, Reizdarm oder Völlegefühl heilkräftig helfen.

Andrea Flemmer, „Magen- und Darmerkrankungen natürlich behandeln“

0 Artikel im Warenkorb

Fermentieren für Kimchi & Co.