A.Vogel Blog

Home / Ernährung / Ballaststoffe / Asthmarisiko

Ballaststoffe verringern Asthmarisiko

verschiedene Gemüse

Foto: B.Senic/dreamstime.com


Die Art der Ernährung kann das Asthmarisiko und den Schweregrad der Erkrankung beeinflussen. Diesen Zusammenhang bestätigen jetzt die Ergebnisse einer australischen Studie. Demnach konsumierten Patienten mit starkem Asthma mehr Fett und weniger Ballaststoffe als gesunde Vergleichspersonen. Die Ballaststoffe in Obst, Gemüse und Getreideprodukten könnten vor krankhaften Entzündungsreaktionen in den Lungen schützen, eine ungesunde Ernährung dagegen kann das Asthmarisiko erhöhen, fassen die Forscher ihre Studie zusammen.

So ist beispielsweise bekannt, dass Darmbakterien aus Ballaststoffen Buttersäure freisetzen, die eine entzündungshemmende Wirkung hat – möglicherweise auch auf die Atemwege. Dagegen kann fettreiches Essen Entzündungsprozesse in den Lungen verstärken. Die neuen Ergebnisse stehen im Einklang mit früheren Studien, nach denen ein hoher Fast-Food-Konsum mit einer größeren Wahrscheinlichkeit für eine Asthmaerkrankung verbunden ist. Wer ausreichend Ballaststoffe aufnimmt, senkt auch das Risiko für andere Krankheiten, wie Herz-Kreislauferkrankungen und Fettleibigkeit. Experten empfehlen deshalb eine Zufuhr an Ballaststoffen von mindestens 30 Gramm pro Tag für Erwachsene.

Quelle: wissenschaft-aktuell.de
Zuletzt aktualisiert: 7.10.2013

Folge uns auf Facebook

0 Artikel im Warenkorb