A.Vogel Blog

Home / Themen / Joghurt / Probiotika reduzieren Durchfallrisiko

Probiotika reduzieren Durchfallrisiko

Die Einnahme von Probiotika, also lebenden Milchsäurebakterien, z.B. in Joghurt, kann das Risiko senken, während einer Antibiotikatherapie an Durchfall zu erkranken. Zu dieser Einschätzung gelangt ein Forscherteam im US-amerikanischen «Journal of the American Medical Association». Ihre Meta-Analyse lässt aber offen, welche Bakterien für welches Antibiotikum am besten geeignet sind.

Jede Antibiotikatherapie führt zu einer nachhaltigen Störung der Darmflora, denn sowohl gesunde als auch schädliche Bakterien werden durch Antibiotika zerstört. Eine mögliche Folge ist Durchfall, eine Diarrhö. Etwa 30 Prozent der Patienten klagen über Diarrhö, und sie ist ein häufiger Grund für den vorzeitigen Abbruch der Therapie. Die Einnahme von Probiotika stellt hier eine plausible und vor allem kostengünstige Gegenmaßnahme dar.

Obwohl es keinen Mangel an Studien zu Probiotika gibt, ist ihre Wirksamkeit bisher umstritten. Susanne Hempel von der Rand Corporation, einem unabhängigen Institut mit Sitz in Santa Monica in Kalifornien, konnte hierzu 82 randomisierte kontrollierte Studien mit 11 811 Patienten ausfindig machen.

Die Auswertung in einer Meta-Analyse ergab: Die Einnahme von Probiotika reduziert das Risiko, an Durchfall zu erkranken, um 42 Prozent. Die getesteten Probiotika enthielten verschiedene Bakterien, die von den Antibiotika unterschiedlich angegriffen werden. Es ist deshalb denkbar, dass bestimmte Probiotika bei einzelnen Antibiotika besser wirken. Die Forscher fanden aber keine Hinweise, die bei der Auswahl helfen könnten.

Eine ausgewogene Ernährung mit viel Gemüse, Früchten und ballaststoffreichen Produkten ist für eine gesunde Darmflora aber immer noch die wichtigste Voraus-setzung.

Quelle: aerzteblatt.de/TR

Folge uns auf Facebook

Weitere Informationen:

  • Durchfall: Das hilft!
  • Gesunde Darmflora
  • Darm nach der Antibiotika-Therapie

themenuebersicht-ernaehrung

0 Artikel im Warenkorb