A.Vogel Blog

Home / Themen / Keime & Sprossen / Tipps / Begriffe

Was sind Sprossen?

Keimling - Sprosse - Grünkraut

Die Sprossen tragen viele Namen und wenn man ganz genau hinschaut, hat jeder dieser Namen auch eine leicht unterschiedliche Bedeutung.

 

Keimling Sprosse

Keim = die Anlage im Samenkorn

Der Keim ist die Anlage für die spätere Pflanze, die im Samenkorn enthalten ist. Dieser Keim ist im Samen verborgen, sozusagen als Embryo der Pflanze. Er enthält die Vorstufen für die Keimblätter, die Wurzeln und den Stengel, aber alles noch nicht als solches erkennbar. Ausser dem Keim befinden sich noch der Mehlkörper im Samen. Dieser Mehlkörper enthält Nährstoffen für den Keim.

Keimling = die ganze Babypflanze

Der Keimling ist das junge Pflänzchen, das frisch aus dem Samen schlüpft. Es umfasst die komplette spätere Pflanze, sowohl die jungen Wurzeln als auch die späteren oberirdischen Teile.

Sprosse = Blättchen und Stengel

Die Sprossen sind strenggenommen nur die oberirdischen Teile des Keimlings, also Stengel und die späteren Blätter. Die Wurzeln gehören eigentlich nicht zu den Sprossen. Im Sprachgebrauch des Sprossenanbaus wird aber meistens der gesamte Keimling als Sprosse bezeichnet. Meistens sind die Sprossen bei der Ernte noch so jung, dass sich noch gar keine richtigen Wurzeln gebildet haben.

Grünkraut = grüne Jungpflanzen

Beim Grünkraut wachsen die Stengel der jungen Pflanzen schön geordnet nach oben und im oberen Bereich haben sich grüne Blättchen ausgebildet. Die Wurzeln haben unten in einem Substrat oder untereinander Fuss gefasst und werden meistens nicht mehr mit gegessen. Die bekannteste Grünkraut-Pflanze ist die Gartenkresse, die man als fertiges Grünkraut kaufen kann.

Faserwurzel

Faserwuzeln sind, wie der Name schon sagt, kleine Wurzeln. Sie entstehen meist nach 2-3 Tagen und werden im späteren Verlauf zu  richtigen Wurzeln. Ihr watteartiges, pelzig-flaumiges Aussehen führt dazu, dass die weißen Faserwurzeln auf den ersten Blick für Schimmel gehalten werden. Das sind sie aber definitiv nicht. Faserwurzeln können praktisch bei allen Keimsaaten auftreten, meist jedoch bei den Keimsaaten Senf, Rettich, Radieschen und Alfalfa während der Wachstumsphase.



(Für größere Version anklicken)


Folge uns auf Facebook

0 Artikel im Warenkorb