A.Vogel Blog


Home / sprossen / faq / schleimsaaten

Schleim bildende Samen

Was bei Schleimsaaten zu beachten ist

0

Manche Keimsaaten wie Rucola, Kresse oder Senf bilden eine sogenannte Schleimhülle um das Samenkorn, um besser keimen zu können. Diese nennt man daher Schleimsaaten.

Sobald schleimbildende Samen mit Wasser in Berührung kommen, bilden diese eine gelartige Schicht. Diese Samen können daher nicht im Keimglas oder in der Schaale gezogen werden, da der Schleim die Abflüsse verstopft und die Keimsaaten dann zu viel Feuchtigkeit abbekommen. 

Kressesprossen mit Schleimhülle. Foto: M.Brandt

Ein Keimvlies in der Keimschale verhindert, dass die Saaten zusammenklumpen, da sich ihre Wurzeln am Vlies anheften können.

Eine andere Möglichkeit besteht darin, Schleimsaaten mit anderen nicht Schleim bildenden Keimsaaten wie z.B. Alfalfa oder Rotklee zu mischen. Dann sorgen die anderen Samen dafür, dass sich die Schleimhülle verdünnt. Das ist auch bei Keimsaaten-Mischungen der Fall.

Bezüglich der Inhaltsstoffe sind Schleimsaaten aber genauso wertvoll, wie andere Sprossen.

Fragen Sie uns!

Haben Sie Fragen zum Thema Sprossenziehen? Fragen Sie uns!

Send your question

0 Artikel im Warenkorb