A.Vogel Blog

Home / Themen / Würzen mit Genuss / Gewürze Gemüsesuppe

Gewürze für eine Gemüsesuppe

Schnelle Küche: Suppe

1

Gewürze waren in ihrer langen Geschichte nicht etwa nur darauf beschränkt, Speisen einen interessanteren Geschmack zu geben oder den verdorbener Speisen zu überdecken. Man lernte im Laufe der Geschichte durch Erfahrung, dass Gewürzkräuter auch vorbeugende oder sogar heilende Wirkung haben. Petra Horat Gutmann GN 1/2.14 + JB GN 1/02

Gewürze Suppe

Foto: Thinkstock/Wavebreak Media

So beobachtete man im alten Ägypten, dass die Arbeiter beim Bau der Pyramiden leistungsfähiger und weniger oft krank waren, wenn man ihnen Knoblauch und paprikaähnliche scharfe Gewürze zum Essen gab. Heute wissen wir, dass ätherische Öle und sogenannte Scharfstoffe durch ihre kreislaufanregende und desinfizierende Wirkung sowohl leistungssteigernd als auch schützend gegen Krankheitskeime wirkten.

Und es ist kein Wunder, wenn in südlichen Gefilden, wo Lebensmittel durch die Hitze leichter verderben als bei uns im kalten Norden, scharfe Gewürze das Essen vor Verderben und damit den Körper vor Magen-Darm-Krankheiten schützen. Erfahrene Reisende in exotische Länder meiden deshalb aus berechtigter Angst vor «Montezumas Rache», wie man scherzhaft Durchfallerkrankungen bezeichnet, die in Touristenhotels angebotene «internationale» Küche und greifen lieber zur bewährt-verträglichen einheimischen Kost.

Nicht nur gegen Magenverstimmung und Durchfall helfen Gewürze. Sie wirken, je nach Inhaltsstoffen, appetitanregend und verdauungsfördernd, lindern Blähungen oder Magenzwicken. Daneben gibt es Gewürze mit Stoffen, die den Blutdruck senken oder steigern, die Blutfette reduzieren oder die Durchblutung fördern können. Auch solche, die das Wachstum von Bakterien hemmen, Husten und Bronchitis lindern oder – äußerlich angewendet, z.B. Capsicum-Pflaster und -Salbe, sogar in der Lage sind, Sportverletzungen und rheumatische Erkrankungen zu lindern.

Gewürze Wirkung
Bild zum Vergrößern anklicken!

Die Menge macht's

Allerdings muss man sich bei einigen Gewürzen vor Überdosierungen in Acht nehmen. So ist in der Muskatnuss das Alkaloid Myristicin enthalten, das ab einer Menge von einer halben bis einer ganzen geriebenen Muskatnuss lebertoxisch wirkt, Rauschzustände hervorruft und sogar zum Tod führen kann. Die üblicherweise im Haushalt verwendeten kleinen Mengen sind allerdings ungefährlich; trotzdem sollten vorsichtshalber Schwangere und Kleinkinder keine mit Muskatnuss gewürzte Speisen essen.

Auch die wie Sternanis aussehende, fälschlicherweise als japanischer Sternanis bezeichnete Shikkimifrucht enthält zwei äußerst toxisch wirkende Stoffe, weshalb man Sternanis aus Vorsicht vor Vermischungen nur verpackt und von bekannten Herstellern kaufen sollte.

Kurzanleitung für eine Gemüsesuppe:

Bouillon aufkochen, zerkleinertes Gemüse dazugeben, garen, salzen, fertig! So lässt sich innerhalb von 15 bis 20 Minuten eine Suppe zubereiten.

Scharfe Gemüsesuppe
Bild zum Vergrößern anklicken!

Mehr Freude, mehr Genuss und größeren Nutzen bringt eine Suppe allerdings, wenn man sie liebevoll würzt. «Jedes Gewürz entfaltet im Organismus spezifische Wirkungen», erklärt die ayurvedisch-klinische Therapeutin Sonja Gubler: «Mit den richtigen Gewürzen kann man die Gesundheit und das Wohlbefinden steigern.»

Suppen lecker würzen

In ihrer Zürcher Praxis empfiehlt Sonja Gubler Ratsuchenden oft, vermehrt Gewürze einzusetzen. «Viele Leute verwenden vorwiegend raffiniertes Salz und Streuwürze oder Bouillonwürfel mit Glutamat», bedauert sie. «Abgesehen davon, dass das gesundheitliche Nachteile mit sich bringt, schmeckt eine Suppe mit frischen und getrockneten Gewürzen einfach viel besser.»

Neben frischen und getrockneten Kräutern wie Rosmarin, Thymian, Majoran und Petersilie empfiehlt Sonja Gubler etwa ein halbes Dutzend Gewürze, die sich prima für schmackhafte Wintersuppen eignen. Gewürze aus der Streudose sollten von Anfang an ins Kochwasser gegeben werden. «So kann der aufsteigende Wasserdampf das Gewürzpulver nicht verkleben. Außerdem können sich die Aromastoffe voll entfalten und mit den anderen Zutaten verbinden», erklärt die Fachfrau.

Bei Knoblauch und frischer Ingwerwurzel mache es mitunter Sinn, am Anfang und gegen Ende der Kochzeit etwas davon beizufügen, um den Geschmack stärker hervorzuholen. Die Gewürze intensivieren die wohltuende Wirkung der Suppe und passen prima zu den meisten Wintergemüsen, also zum Beispiel zu Brokkoli, Federkohl/ Grünkohl, Weißkraut, Karotten, Kartoffeln, Lauch, Pastinake, Petersilienwurzel, Rosenkohl, Rote Bete, Sellerie, Wirz/Wirsing und Zwiebeln.

Auch mit einem Spritzer Zitronensaft, Aceto Balsamico oder Tamarinde lassen sich laut Sonja Gubler viele Suppen lecker verfeinern. «So gewürzt, braucht es am Ende der Kochzeit nur noch ein wenig naturbelassenes Meersalz, um die Suppe perfekt abzurunden.»

Auswahl an Gewürzen

Frische Ingwerwurzel: reinigend, blähungswidrig, wärmend und verdauungsfördernd. Von Anfang an mitgekocht, verleiht Ingwer fast allen Suppen einen feinen Geschmack. Idealerweise wenige Minuten vor Kochende nochmals etwas frischen Ingwer in die Suppe raffeln. Wichtig zu wissen: Getrockneter Ingwer (Pulver) ist wesentlich schärfer als frischer und sollte bei empfindlichem Magen oder Refluxbeschwerden gemieden werden. Frischer Ingwer hingegen eignet sich für alle Konstitutionen.

 Fenchel Gewürz

Fenchel: nervenberuhigend und blähungsreduzierend. Einzig bei Gewichtsproblemen sollte Fenchel gemieden werden.

 

Knoblauch: reinigend, antibiotisch, verdauungsfördernd und durchwärmend. Knoblauch Gewürz Bei Säurebeschwerden in Speiseröhre oder Magen Knoblauch sparsam einsetzen. 

 

 

Gelbwurz/Kurkuma: ein starkes Tonikum, verdauungsfördernd und reinigend Kurkumafür Leber, Gallenblase, Bauchspeicheldrüse und Haut. ¼ bis ½ Teelöffel auf einen Liter Suppe genügen; von Anfang an mitkochen, um die Wirkstoffe ausreichend herauszulösen.

 

 

Koriander: blähungswidrig, verdauungsfördernd und kühlend. Aus diesem Grund ist Koriander besonders hilfreich für Suppenesser, die unter Koriander GewürzSodbrennen, Reflux oder Magenreizung leiden.

 

 

Lorbeerblatt: verdauungsfördernd, durchwärmend, anregend für Leber und Gallenblase. Gewürznelken: Lorbeerdurchwärmend, die Blutzirkulation anregend, verdauungsfördernd. Vorsicht bei empfindlichem Magen und Säureproblematik. 

 

Chili: verdauungsfördernd, durchwärmend, fördert die Fettverdauung. TabuChili Gewürz  bei empfindlichem Magen, Reflux, gereizter Speiseröhre und entzündeter Magenschleimhaut.

 

Zwiebeln: antibiotisch, reinigend, erwärmend. Aus ayurvedischer Sicht sind Zwiebeln bei Diabetes zu meiden.

Wärmend und wohltuend wie ein Feuer im Kamin: Eine winterliche Gemüsesuppe. Hm, das duftet! Eine Gemüsesuppe ist ein ideales leichtes Abendessen.

Fotos: 123RF/S.Larkjit, ALS Martin und A. Gorulk; Eric Gevaert.

Einkaufs-Tipps Gewürze

Der Heilwirkung von Gewürzen sind allerdings dort vernünftige Grenzen gesetzt, wenn es sich um behandlungsbedürftige Erkrankungen handelt. Doch ist es in der Tat äußerst reizvoll, mit natürlichen Lebensmitteln, und das sind Gewürze trotz ihrer Wirkstoffe nun einmal, mit dem täglichen Essen Gesundheitsvorsorge zu betreiben. Die Intensität der Wirkung ist allerdings vom Gehalt der Wirkstoffe abhängig. Und der ist von verschiedenen Faktoren abhängig. Einfluss hat bereits die Auswahl der Rohware.

Safranpulver, wie es auf den Basaren und Touristenmärkten feilgehalten wird, ist oft alles andere als ein Schnäppchen, sondern kann mit Pulver aus anderen Blüten oder sogar Sägemehl gestreckt sein. Übrigens kann auch eine zu reichliche Verwendung von Safran (mehr als 1,5 Gramm pro Tag) zu Vergiftungen, zu Fehlgeburten und in sehr hohen Mengen (um die 20 Gramm) zum Tode führen.

Vor einigen Jahren tauchte einmal Paprika in deutschen Läden auf, das mit giftiger Bleimenninge, einer Rostschutzfarbe, verlängert worden war. Und selbst das tägliche Joghurt «mit echter Bourbon-Vanille» enthält meist nur schwarze Körnchen, gemahlen aus völlig aromalosem, ausgewaschenem Vanillestangen-Abfall, aufgemotzt mit Aromastoffen (Zutatenliste beachten!).

Aufbewahrung Gewürze

Gute Gewürzproduzenten prüfen die Rohware auf den Gehalt an würzenden Substanzen. Der gute Markenname – und auch der Preis – ist dabei in den allermeisten Fällen ein Indiz für qualitativ gute Ware. Neben der Auswahl der Rohware spielt auch die Verarbeitung eine Rolle. Werden Gewürze mit ätherischen Ölen – das sind die Substanzen, die man auch riechen kann – beim Mahlen zu stark erhitzt, dann verflüchtigen sie sich, genau wie übrigens beim unsachgemäßen Lagern vor der Abfüllung in die Gläschen.

Apropos Gläschen: Da Gewürze – und ihre Inhaltsstoffe – nicht nur luft-, sondern auch lichtempfindlich sind, sollte man solche in dunklen Gläsern oder lichtdichten Verpackungen vorziehen. Drehen Sie mal im Supermarkt ein helles, durchsichtiges Paprikagläschen um, und Sie sehen, was schon das Neonlicht anrichtet.

Ein weiterer Tipp heißt: Gewürze weg vom Herd. Kardinalfehler der – offenbar nicht kochenden – Küchenplaner ist es, die Gewürzbatterie so griffbereit wie möglich in der Nähe von Hitze und Küchendunst zu platzieren. Dort haben nur die Gewürze etwas zu suchen, die man direkt zum jeweiligen Gericht braucht. Alle anderen bitte licht- und wärmegeschützt weg vom Herd in den Küchenschrank. Und noch etwas: Stark duftende Gewürze immer in kleinen Mengen kaufen. Das Preisargument einer Großpackung zieht nicht, angesichts der Minimengen, die man von guten Gewürzen benötigt. Überalterte Ware taugt nichts. Knoblauch, der nicht riecht, wirkt nicht mehr. Und so ist es auch mit vielen anderen Gewürzen.

Würzen statt salzen

Selbst beim einfach anmutenden Gewürzsalz gibt es Unterschiede in der Herstellung, die sich deutlich in Geschmack und Würzintensität der Mischung bemerkbar machen. Während billige Gewürzsalze aus dem Supermarkt oder beim Discounter aus Preisgründen meist nur getrocknete und gemahlene Gartengemüse enthalten, geben sich Produzenten für die Bioläden oder die Reformhäuser mehr Mühe.

Wer Wert auf höchste Würzkraft und damit Geschmack legt, sollte sich keine gemahlenen Gewürze kaufen, sondern ganze Körner oder (Muskat-)Nüsse. Die empfindlichen ätherischen Öle entfalten dann ihr volles Aroma, wenn z. B. Pfeffer- oder Kümmelkörner erst kurz vor Gebrauch in einem Mörser zerstoßen oder in einer Gewürzmühle (gibt es mit Stahl- oder Keramik- mahlwerk im Haushaltswarenhandel) gemahlen werden. Denn bei Gewürzen gilt: Geschmack ist gleich Wirkung.

 

Folge uns auf Facebook

0 Artikel im Warenkorb