A.Vogel Blog

Home / Themen / Zecken und Borreliose /  FSME-Impfung

FSME - Impfung


Die Ständige Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut empfiehlt die Impfung gegen Zeckenhirnhautentzündung oder FSME (Frühsommer-Meningoencephalitis) allen Personen, die sich in FSME-Risikogebieten aufhalten.


In Deutschland gehören vor allem Baden-Württemberg und Bayern sowie einige Landkreise Hessen, Thüringen und Rheinland-Pfalz zu den Risikogebieten. Eine Impfung ist außerdem bei Reisen in Risikogebiete (auch im Ausland) sinnvoll. Kinder können ab dem vollendeten ersten Lebensjahr geimpft werden. Ob die Impfung im individuellen Fall ratsam ist, ob etwas dagegen spricht, und welche Nebenwirkungen auftreten können, sollte ausführlich mit dem behandelnden Arzt besprochen werden.

Aktive Impfung

Der Impfstoff enthält inaktivierte FSME-Viren, die sich nicht mehr vermehren können. Er wird in einen Muskel (zum Beispiel am Oberarm) gespritzt. Es handelt sich um eine sogenannte aktive Impfung, das bedeutet: Der Körper muss selbst aktiv werden und gegen den Impfstoff Antikörper bilden – sie schützen ihn dann bei einem Kontakt mit dem «echten» Erreger. Bei einer passiven Immunisierung – die meist als eine Art «Notfallmaßnahme» erfolgt – werden fertige Antikörper verabreicht. Letztere schützen aber nur kurze Zeit. Der Organismus baut keinen eigenen Immunschutz auf. Eine passive Immunisierung kam vor vielen Jahren auch gegen FSME zum Einsatz (beispielsweise nach einem Zeckenstich). Sie wird jedoch schon länger nicht mehr empfohlen und ist in Deutschland auch nicht mehr erhältlich.

Für einen vollständigen aktiven Impfschutz sind drei Termine nötig: Bei dieser Grundimmunisierung erfolgen die ersten beiden Impfungen im Abstand von ein bis drei Monaten. Zwei Wochen nach der zweiten Impfung ist der Körper bereits ganz gut gegen das Virus gewappnet. Um die Immunisierung abzuschließen, sollte aber noch eine dritte Impfung nach neun bis zwölf Monaten stattfinden. Der Schutz besteht dann für mindestens drei Jahre. Nach drei bis fünf Jahren ist eine Auffrischung ratsam. Wichtig: Menschen über 50 Jahre sollten die Impfung bereits nach drei Jahren auffrischen lassen!

Schnellimmunisierung

Wer es sehr eilig hat (weil er zum Beispiel kurzfristig eine Reise plant), für den gibt es auch eine Schnellimmunisierung: Es wird insgesamt dreimal geimpft ähnlich wie bei der Grundimmunisierung. Die zweite Impfung wird aber bereits eine Woche nach der ersten fällig, die dritte Impfung zwei Wochen nach der zweiten. Dann besteht ein vollständiger Impfschutz. Eine Auffrischimpfung sollte dann aber bereits nach 12 bis 18 Monaten erfolgen.

Folge uns auf Facebook

0 Artikel im Warenkorb