A.Vogel Blog
Brokkoli schützt vor Krebs

Eine Studie der Universität Oregon State (USA) zeigt jetzt, dass sich Glukosinolate in dem frischen Gemüse nicht durch entsprechende Nahrungsergänzungsmittel ersetzen lassen. Die Forscher hatten einigen Studienteilnehmern tagelang frischen Brokkoli aufgetischt, die anderen bekamen Glukosinolat-Extrakte. Das Ergebnis: Im Urin der Brokkoli-Esser fanden sich deutlich mehr Reste an Glukosinolaten als im Urin der anderen. Offenbar liefert nur der echte Brokkoli ein entscheidendes Enzym für die Verwertung der gesunden Stoffe mit.

Die Ergebnisse sollen auch für verwandte Gemüse gelten, etwa für Rettich, Rosen- und Blumenkohl. Essen Sie also viel davon und garen Sie das Gemüse nur kurz, denn längeres Garen zerstört die Glukosinolate.

Eine weitere Substanz, das 3,3-Diindolylmethan (DIM), steht schon seit einiger Zeit im Fokus der biomedizinischen Forschung. Dieser Stoff macht weniger anfällig gegenüber einigen Krebsarten sowie gegenüber oxidativem Stress. Die genaue Ursache bleibt aber weiterhin unklar. DIM aktiviert in normalen Körperzellen einen Signalstoff, der die Reparatur beschädigter DNA ankurbelt. Dies gelte jedoch interessanterweise nicht für Krebszellen-DNA.

Quelle: test.de, scinexx.de
Letztes Update: 24.2. 2014



 
 
 
 
 
Folge uns auf Facebook

druckenprint-icon

0 Artikel im Warenkorb