A.Vogel Blog – Grüne Welt

Blog für Rezepte, Natur und Lebensfreude. Mit Tipps für gesunde Ernährung, naturnahes Gärtnern und mehr Wohlbefinden.

Gesundheits-News: Pflanzenstoffe gegen Potenz-Probleme

von Tino Richter, am 1 Dezember 2016, Gesundheit, Naturheilkunde

Rund vier Millionen Männer im Alter von 30 bis 80 Jahren leiden unter Potenz-Problemen (erektile Dysfunktion), so eine Erhebung der Universität
Köln. Während Potenzmittel schwere Nebenwirkungen haben können, scheint die Ernährung eine besondere Rolle zu spielen.

Eine flavonoidreiche Ernährung hat positive Wirkung auf Krankheiten wie Diabetes und besonders auf Herz-Kreislaufbeschwerden. Aber auch in Bezug auf Potenzstörungen wirken Flavonoide vorbeugend, wie eine Beobachtungsstudie der University East Angelia (England) und der Harvard University (USA) zeigt. Demnach kann eine flavonoidreiche Ernährung das Risiko für die erektile Dysfunktion zwischen neun bis elf Prozent reduzieren.

Sportliche Betätigung steigert Wirkung

Weitergehende Versuche ergaben, dass sportliche Betätigung die Wirkung der Pflanzenstoffe noch steigerte. Damit verringert sich das Dysfunktions-Risiko um rund 21 Prozent. Flavonoide kommen z.B. in Erdbeeren, Blaubeeren, Kirschen, Trauben und Äpfeln vor. Auch Gemüse wie Sellerie, Paprika, Grünkohl sowie grüner Tee enthalten sekundäre Pflanzenwirkstoffe. Bei Freilandpflanzen ist der Flavonoidgehalt höher als bei Pflanzen aus dem Gewächshaus. Im menschlichen Körper wirken Flavonoide unter anderem antioxidativ, antiallergisch, antiviral, antimikrobiell und antikanzerogen. Darum werden sie für eine Vielzahl von Therapien verwendet, mittlerweile auch in der Krebsforschung.

Auch wichtig zur Prostata-Krebs-Vorbeugung

Wer sich zudem gesund ernährt und seinen Body Mass Index (BMI) im Normalbereich hält, verringert auch das Risiko für Prostatakrebs. Einer Studie mit fast 150.000 Männern aus acht europäischen Ländern zufolge steigt das Risiko, eine aggressive Form des Prostatakrebs zu entwickeln, mit jeder Zunahme um fünf kg/Körpergröße² beim BMI um zehn bis 14 Prozent. Für den Taillenumfang betrug das Risiko bei einer Zunahme um zehn Zentimeter
sogar zwischen 13 und 18 Prozent.

Mehr Tipps ausder Natur gibt es in den Gesundheitsnachrichten von A.Vogel.

 

Fotos: 123RF/M.Barbone; M.Usta

 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder *

Bitte die Buchstaben des captcha Bildes im Eingabefeld eintippen

Please type the characters of this captcha image in the input box

Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
Basische Ernährung: Gut für den Säure-Basen-Haushalt

Basische Ernährung – was steckt dahinter, was bringt es, wie geht es? Gerade jetzt im Winter brauchen wir eine gesunde...

Schließen