A.Vogel Blog – Grüne Welt

Blog für Rezepte, Natur und Lebensfreude. Mit Tipps für gesunde Ernährung, naturnahes Gärtnern und mehr Wohlbefinden.

Katharina Küllmer: Pesto mit Rote Bete aus dem Ofen

von Katharina Kuellmer, am 6 November 2015, Clean Eating, Gesunde Ernährung, Rezepte

Rote Bete? Ja, bitte! Denn sie das am meisten verkannte Wurzelgemüse mit einem süß-erdigen Aroma. Pretty in leuchtendem Pink verführt mein Pestorezept auch Zaghafte mit feinen Aromen von Honig, Thymian und frischer Orange, z.B. als gesundes Abendessen. Denn die Rote Rübe liefert eine gute Portion Eisen, Vitamin C und Folsäure gleich mit.

Es ist Anfang November, die Natur zeigt noch einmal ihre ganze Farbenpracht und beglückt uns mit einer bunten Ernte: Kürbis, Grünkohl, Quitten, Äpfel, Feldsalat, Maronen, Rosenkohl, Pastinaken, Möhren, Wirsing und Rote Bete sind in den letzten Monaten des Jahres die Tonangeber auf dem Teller.

Rote Bete punktet als Pinkes Pesto

Rote_Bete_Pesto_Katharina_Küllmer_für_AVogel_08_web

Ob als leichten Lunch oder extra gesundes Abendessen: Mit der Farbe überzeugt das Rote Bete Pesto auch verwöhnte Genießer. © Katharina Küllmer für A.Vogel

Dabei ist die Rote Bete neben dem Kürbis die bunteste Vertreterin des Herbstgemüses und eine köstliche dazu. Doch nicht jeder kann sich mit der Wurzel anfreunden. Viel zu oft denkt man an die sauer eingelegten Knollen aus dem Glas. Auch diese Variante hat ihre Liebhaber, doch die Rote Bete kann auch sanfter. Als Suppe zum Beispiel oder geröstet aus dem Ofen. Mit ein wenig Frucht verfeinert entfaltet sie ihren vollen Eigengeschmack und kann so auch mehr Freunde gewinnen. Ihre wunderschöne und kräftige Farbe bringt auch fürs Auge Abwechslung auf den Teller.

Als Pesto verarbeitet bringt die Rote Bete ihren süß-erdigen Geschmack direkt an Pasta und aufs Sandwich. Parmesan und geröstete Haselnüsse harmonieren perfekt zu hauchdünn aufgeschnittenem Putenbraten und frischem Grünkohl-Salat. Schnell und einfach sind Pasta als Begleiter zum Rote Bete Pesto zubereitet. Ein wenig Orangenabrieb, Thymian, geröstete Haselnüsse und scharfe gebackene Kichererbsen machen aus dem herbstlichen Blitzgericht eine edle Variante.

Rote Bete Gemüse aus dem Ofen

Rote_Bete_Pesto_Step2_Katharina_Küllmer_für_AVogel_web

Die Rote Bete aus dem Ofen schmeckt auch als Beilage. © Katharina Küllmer für A.Vogel

Rezept für 2 Personen

600 g Rote Bete, 1 rote Zwiebel,
½ Bund Thymian, 2 EL Rohrohrzucker
Saft einer Orange, 2EL Apfelessig
2 EL Olivenöl, 1 TL Herbamare® Kräutersalz, Abrieb einer Bio-Orange

Den Ofen auf 180° Ober-/Unterhitze vorheizen. Die Rote Bete vom Blattgrün befreien, waschen und je nach Größe vierteln oder achteln. Die Zwiebel schälen und ebenfalls vierteln. Die restlichen Zutaten (außer den Orangenabrieb) in einer Schüssel miteinander mischen, die Rote Bete und die Zwiebeln zur Marinade geben, dann alles auf ein mit Backpapier belegtes Blech geben und im Ofen auf der zweiten Schiene von unten für ungefähr eine Stunde garen. Zwischendurch immer mal wieder wenden (und danach gleich die Kichererbsen im Ofen rösten). Am Ende mit dem frischen Orangenabrieb mischen und zusammen mit einem würzigen Käse und einem Baguette servieren. Oder ein Pesto daraus machen…

Gesundes Abendessen: Rote Bete-Pesto

Rote_Bete_Pesto_Katharina_Küllmer_für_AVogel_05_web

Knackig-knuspriger Aroma-Kick: geröstete Haselnüsse. © Katharina Küllmer für A.Vogel

Rote Bete Pesto

für ungefähr 2 kleine Gläschen Pesto

200 g geröstete Rote Bete, s.o., 80 g Haselnüsse
Saft einer Orange, 70 ml Olivenöl
2 EL Parmesan, gerieben, Herbamare® Kräutersalz

Die Haselnüsse grob hacken und kurz in einer heißen Pfanne rösten. Die Rote Bete grob in Stücke schneiden und mit den gerösteten Haselnüssen, dem Saft der Orange und dem Olivenöl zu einem Pesto mixen. Hierfür eignet sich ein Stabmixer oder ein Standmixer. Das Pesto mit Parmesan und Salz verfeinern und ggf. noch etwas mehr Öl angießen, um es flüssiger zu machen.

Geröstete Kichererbsen aus dem Ofen

250 g Kichererbsen, gekocht, 1 EL Olivenöl
je ½ TL Cayennepfeffer, Kreuzkümmel und Herbamare® Kräutersalz

Die gekochten Kichererbsen gut abtrocknen und dann mit dem Öl und den Gewürzen mischen. Den Ofen anstellen (180° Ober-/Unterhitze), die Kichererbsen auf ein mit Backpapier belegtes Backblech geben und in den noch kalten Ofen schieben. Die Kichererbsen für ca. 40 Minuten garen und dann den Ofen ausschalten. Die Ofentür leicht öffnen und die Kichererbsen nachgaren lassen, bis der Ofen wieder abgekühlt ist. Die gerösteten Kichererbsen kann man abgekühlt in ein verschließbares Glas geben und auch noch einige Tage danach als Snack für Zwischendurch genießen.

Rote_Bete_Pesto_Katharina_Küllmer_für_AVogel_02_web

Macht Lust auf mehr: hübsch angerichtet und besonderes aromatisch mit Orange, Thymian und Herbamare®-Kräutersalz © Katharina Küllmer für A.Vogel

Pasta mit Rote Bete Pesto, Haselnüssen, gerösteten Kichererbsen, Orange und Thymian

für 2 Personen 

200 g Pasta (z.B. Linguine),
200 g Rote Bete Pesto, s.o.,
40 g Haselnüsse, grob gehackt und geröstet
2 Thymianzweige, Handvoll geröstete Kichererbsen, s.o.
Abrieb einer Bio-Orange, Parmesan

Die Pasta in Salzwasser al dente kochen, anschließend abgießen und mit einem Esslöffel Kochwasser zurück in den Topf geben. Das Pesto unterrühren und die Pasta auf warme Teller geben. Mit Haselnüssen, Thymianblättchen, Kichererbsen, Orangenabrieb und Parmesan servieren.

 

Text, Rezept, Foto: Katharina Küllmer / essraum.com
Katharina Küllmer, unser Aroma-Scout für feine Saisonküche, begeistert uns mit ihren ausgefallenen Rezepten, bei denen sie immer mit aufregenden Aromenkombinationen spielt – und die ihre Kreationen dann auch noch selbst zubereitet, in Szene setzt und fotografiert. Zu sehen auf ihrem Food-Blog www.essraum.com. Und auch auf unserem Blog!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder *

Bitte die Buchstaben des captcha Bildes im Eingabefeld eintippen

Please type the characters of this captcha image in the input box

Reaktionen

  • Johanna, vor 4 Jahren

    Pink Pesto und geröstete Kichererbsen? Ich glaub, ich muss mal wieder an den Herd. Ich bin gespannt auf das Farbergebnis.

  • Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
    Wurst und Krebs: WHO-Studie gelassen sehen

    Jetzt gehören also auch Wurst, Schinken und andere Lebensmittel aus Fleisch offiziell zu den Krebs-Verursachern – neben Alkohol und Tabak....

    Schließen