A.Vogel Blog – Grüne Welt

Blog für Rezepte, Natur und Lebensfreude. Mit Tipps für gesunde Ernährung, naturnahes Gärtnern und mehr Wohlbefinden.

Weizengras: Grüne Power im Glas

von Heike Mühldorfer, am 23 Oktober 2015, A.Vogel, Clean Eating, Gesunde Ernährung, Sprossen, Trend

Frisches Weizengras liefert die ganze Palette wertvoller Inhaltsstoffe samt aktivierendem Chlorophyll. Damit ist Weizengras-Saft perfekt für Detox, basische Ernährung und einen veritablen Vitalitäts-Schub. Wie praktisch, dass bioSnacky® Weizengras jetzt die Keimgläser erobert. Ich hab´s gleich mal ausprobiert und kann sagen: Sehr grün, etwas grasig, aber voller Vitalstoffe.

Ich bin nicht die einzige, die auf frischen Weizengras-Saft schwört: Immer öfter höre und lese ich von Weizengras-Shots und der positiven Wirkung der sattgrünen Mini-Drinks. In Berlin (beliefert von wild-kraeuter.com aus der Uckermark) und anderen Großstädten gibt es Läden, die sich auf die frisch gepressten Säfte aus Bio-Weizengras mit dem Vitalitätseffekt spezialisert haben. Für kleinere Städte bleibt hier nur: selber machen. Oder zum Weizengras-Pulver greifen, das in Wasser angerührt wird.

Weizengras: Pulver oder Saft?

Ich habe beides ausprobiert und muss sagen: Frisch ist der Saft von Weizengras besser im Geschmack. Ich weiß woher und wie die Gräser gezogen werden und erhalte logischerweise das komplette Spektrum der wertvollen Inhaltsstoffe für Zellstoffwechsel und Sauerstoffversorgung. Nichts geht durch Trocknen und Vermahlen verloren.

Es ist der hohe Gehalt an Chlorophyll, dem Blattgrün aller Pflanzen, für das „Weizengras-Shots“ begehrt sind. Cholorophyll ist – genau wie Eisen –, blutbildend und wirkt stark basisch sowie entzündungshemmend. 20 ml Weizengrassaft – so viel wie ein Schnapsglas oder „Shot“ – decken mehr als den Tagesbedarf an Eisen und liefern gleichzeitig hochwertige Proteine, Vitamine, Mineralstoffe und Enzyme. Ein wahres Power-Pack also, das sich anregend auf Zellstoffwechsel und Sauerstofftransport auswirkt. An den Geschmack eines Weizengras-Shots muss man sich erst ein wenig gewöhnen, aber gemischt mit Saft oder im grünen Weizengras-Smoothie fügt er sich wunderbar ins Aromen-Puzzle ein.

Weizengras ziehen: Rechtzeitig und mehr

Weizengras gehört definitiv nicht zu den Schnellkeimern, hier lohnt es sich, kontinuierlich zu keimen und das Keimgerät in Etagen oder den Sprossengarten voll auszunutzen. Denn geerntet wird erst nach etwa sieben bis zehn Tagen, wenn das Gras (also die Keimblätter) gut 10 Zentimeter lang ist. Für einen normalen Weizenshot, also eine schnapsglasgroße Menge, habe ich 4 Esslöffel Weizen keimen lassen. Nach drei Tagen habe ich dann gleich die nächste Charge angesetzt. Übrigens: Weizengras-Keimsaat von A.Vogel bioSnacky®  gibt es in ausgewählten Naturkostläden und im Online-Shop.

Alles auf einen Blick: bioSnacky® Weizengras-Keimsaat, etwa zehn Tage altes Weizengras und ein Weizengras-Shot.

Selbst gezogenes Weizengras schlägt Weizengras-Pulver um Längen. Foto: © Heike Mühldorfer

Saftpresse oder Nylonstrumpf ?

Um den Saft aus den sattgrünen Blättern zu gewinnen, gibt es zwei Möglichkeiten: Die schonendste Variante ist es, die Blätter in einer speziellen Saftpresse zu zerquetschen und den Saft aufzufangen. Wer sich nicht extra noch ein zusätzliches Gerät in die Küche stellen möchte, kann das Weizengras zusammen mit 2 EL Wasser mit dem Pürierstab zerkleinern oder bei niedriger Drehzahl in den Mixer geben (besonders schnell drehende Messer entwickeln so viel Hitze, dass die empfindlichen Inhaltsstoffe zerstört werden können). Dieser Grasbrei in einen Nylonstrumpf geben, das ist ein preisgünstiger Filter für den Weizengras-Shot. Manchmal ist mir das aber auch zu viel Aufwand, dann gebe ich die Weizengrasblätter einfach mit in meinen grünen Smoothie.

Wie sieht es bei euch aus? Habt ihr schon einmal Weizengras-Saft probiert? Was findet ihr besser – Pulver oder Saft?  

Weizengras ziehen: So einfach

 

Text und Fotos: Heike Mühldorfer

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder *

Bitte die Buchstaben des captcha Bildes im Eingabefeld eintippen

Please type the characters of this captcha image in the input box

Reaktionen

  • […] Ringelblume […]

  • […] Pastinakensuppe mit Rote-Bete-Würfeln ausgedacht. Und wie immer gibt es einen Frischekick mit selbst gezogenen Sprossen. Auf der knallgelben Suppe kommen die roten und grünen Farbakzente so gut zur […]

  • Maria, vor 3 Jahren

    Hallo, sehr schöner Artikel. Ich bevorzuge auch lieber den frisch gepressten Saft. Ich baue mein Weizengras auch immer frisch an in einer großen Wanne. Leider habe ich aber öfter mal mit Schimmel zu kämpfen, bin aber auf diese Seite gestoßen, die mir mein Schimmelproblem hoffentlich löst: weizengras-anbauen.de

    Liebe Grüße
    Maria

  • Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
    Immunsystem stärken

    Es ist wieder soweit: Man will den jährlichen Virenbefall und die sich anschließende Erkältung unbedingt vermeiden, doch der Kollege niest...

    Schließen