background

Fermente - die Grundlage des Lebens!

Was die Fermente so wertvoll machen

Kleine Bakterien mit grosser Wirkung

Milchsäurebakterien sind keine Designer-Produkte, sondern lebende Organismen aus der Natur und werden seit jeher für die Säuerung von Milch, Gemüse und Getreide eingesetzt. Schon unsere Großeltern wussten: Milchsaure Lebensmittel sind gesund.

  • Milchsäurebakterien intensivieren die Aufnahme wertvoller Vitalstoffe, z. B. von Kalzium aus der Milch
  • verbessern den Abbau von Milchzucker (Laktose)
  • bereichern das Öko-System des Darms
  • unterstützen eine geregelte Verdauung
  • helfen der Darmflora nach Antibiotika-, Chemo- oder Strahlentherapie

So entsteht ein Sauermilch-Produkt

Fügt man der Milch die entsprechenden Milchsäurebakterien zu, entsteht eine natürliche Milchsäuregärung, bei der ein Teil des Milchzuckers in Milchsäure umgewandelt wird. Die Milchsäure lässt das Milcheiweiß feinflockig gerinnen und macht die Milch dick.

Milchsäure kommt im Joghurt in zwei Formen vor:

  • Rechtsdrehende L(+) und
  • linksdrehende D (-) Milchsäure

Beide sind chemisch identisch, ihre Molekühle sind jedoch spiegelbildlich - wie die rechte und die linke Hand - aufgebaut. Die rechtsdrehende Milchsäure L(+) ist ein Zwischenprodukt unseres Energiestoffwechsels, das auch vom Körper selbst gebildet und rasch wieder abgebaut wird.

Dass Milchprodukte mit ausreichend rechtsdrehender Milchsäure besonders günstig auf Gesundheit und Wohlbefinden wirken, weiß man bereits seit den 60er Jahren. Die L(+) Milchsäure dient im Körper vorwiegend der Energiegewinnung und unterstützt die natürliche Balance der Darmflora. L(+) gilt als die ernährungsphysiologisch wertvolle Form der Milchsäure.

Linksdrehende D(-) Milchsäure wird nicht vom Körper selbst hergestellt und kann nur in der Leber und Niere von einem speziellen Enzym abgebaut werden. Diese beiden Organsysteme sollten jedoch durch eine ausgewogene Ernährungsweise entlastet werden. Deshalb sind Produkte mit einem hohen Anteil an rechtsdrehender L(+) Milchsäure in einer gesunden Ernährung vorzuziehen.

Probiotik

Unsere Darmflora setzt sich aus rund 500 bis 1000 verschiedenen Bakterienspezies (auch Mikroben genannt) zusammen und bildet damit das Öko-System unseres Darms. Therapeuten wissen seit Jahrzehnten: eine intakte mikrobielle Balance der Darmflora ist ein wesetlicher Faktor für Gesundheit und Wohlbefinden.

Insbesondere eine Ernährung mit überwiegend denaturierten Nahrungsmitteln, raffiniertem Zucker, Weißmehlprodukten und zu viel Fleisch fördert die Ausbreitung schädlicher Bakterien im Darm und stellt für das menschliche Öko-System "Darmflora" eine enorme Belastung dar.

Ihre Ernährung ist uns wichtig.

Unsere Ernährungsgrundsätze finden Sie hier.

A.Vogel: Frische Pflanzen...bessere Rezepte!